Funktionsweise des Darms

Je reiner dein Darm ist, desto besser kann er Nährstoffe, Mineralien, und Vitamine aufnehmen. Dadurch kannst du schneller denken, bist wacher, konzentrierter und fühlst dich insgesamt viel energiegeladener.

Je mehr denaturierte Nahrung (gekocht, gebacken, konserviert, gedörrt, oder sonstwie industriell verarbeitet) du zu dir nimmst, desto mehr verschlackt, verklebt und verunreinigt dein Darm. Und je öfter du am Tag isst, desto weniger Zeit lässt du dem Darm sich zu reinigen. Mit der Zeit verschlackt der Darm so immer mehr (über viele Jahre) und seine Fähigkeit Nährstoffe, Mineralien und Vitamine aufzunehmen nimmt immer weiter ab (Details siehe Abbildung unten).

Satt ist nicht gleich satt

Der Körper sendet oftmals einige Zeit nach einer Mahlzeit dir ein Signal, dass er noch Hunger hat. Und dies obwohl du zuvor an sich schon satt warst. Im Volksmund auch als Heißhunger bezeichnet, was schon andeutet, dass es sich um eine etwas andere Art des Hungers handelt.

In der Tat gibt es zwei unterschiedliche Arten der Sättigung. Einmal die physische Sättigung, die dein Körper dir signalisiert, sobald dein Magen eine gewisse Menge an Nahrung bekommen hat. Insbesondere bei Lebensmitteln, die sehr schlecht verdaulich sind und deinen Darm lange belasten, ja gewissermaßen verstopfen (wie Teigwaren, Fleisch, Milchprodukte usw.), tritt diese physische Sättigung sehr schnell ein. Damit gibt dir dein Körper zu verstehen, dass die Menge der Nahrung ausreichend war. Dies bedeute jedoch noch lange nicht, dass dein Körper alles bekommen hat, was er benötigt. Fast immer fehlen dem Körper Energie, Mineralien, Vitamine und andere Nährstoffe. Und genau für diesen qualitativen Grad der Sättigung hat der Körper ein eigenes Signal. Das damit verbundene Hungergefühl kann logischerweise erst aufkommen, sobald er die aufgenommene Nahrung zerlegt und im Darm aufgenommen und analysiert hat. Fehlen dem Körper Nährstoffe, stellt sich der bereits erwähnte Heißhunger ein. Das was dann als flankierende Maßnahme noch konsumiert wird (meist süße Nachspeisen), hat dann mit Nährstoffaufnahme allerdings so gar nichts mehr zu tun. Die Art der Sättigung, die daraufhin eintritt (nebst dem befriedigendem Gefühl durch Süßigkeiten-Konsum), ist dann erneut die meist nur kurz andauernde physische Sättigung. Nicht selten erfolgt dann nochmals ein nächtlicher Gang zum Kühlschrank.
Man könnte sagen, dass die meisten Menschen eine Ernährungsweise praktizieren, wo sie sich permanent durchs Leben hungern, da das qualitative Sättigungsgefühl so gut wie nie eintritt.

Viele der heute konsumierten Lebensmittel (wie Brot und diverse andere Getreideprodukte) stammen aus Zeiten, in der Nahrungsknappheit und Not geherrscht haben. Eine schnelle Sättigung zur Stillung des Hungers, und sei es mit minderwertiger Nahrung, war in diesen Zeiten vorrangig. Auch als Not und Hunger lange vorbei waren, wurden diese Not-Nahrungsmittel von den Nachkommen weiterhin verzehrt, ja sogar oft als Tradition und Brauch übernommen. Auch, wenn heute, zumindest in weiten Teilen Europas und andernorts, alles andere als Notzustände herrschen, werden weiterhin sehr viele Lebensmittel konsumiert, die sehr schnell satt und voll machen, die Bedürfnisse des Körpers jedoch nur mengenmäßig (bzw. den Geschmack) befriedigen, und nicht qualitativ.

Das ist DER Grund, warum Menschen übergewichtig werden. Und das ist auch EIN Grund, warum praktisch alle Menschen heute einen Mangel an Nährstoffen und Mineralien haben.

Das, was dein Körper hauptsächlich benötigt, ist die in den Lebensmitteln enthaltene Energie. Alle anderen Inhaltsstoffe (Ballaststoffe) belasten deinen Körper nur unnötig, da der Verdauungsprozess ihn viel Energie kostet, die Ballaststoffe ihm jedoch keine Energie liefern).

Damit du also deinen Darm möglichst wenig belastest, brauchst du Nahrung mit einer sehr hohen Dichte an Nährstoffen, Mineralien und Energie, die deinen Körper bestmöglich versorgt.

Die Aufgabe der Darmzotten ist es, Nährstoffe aufzunehmen. Ist der Darm verschlackt, kleben die Darmzotten immer weiter zusammen und die Zotten gelangen nicht mehr an die Nährstoffe heran.

Darmzotten

Nächstes Kapitel