Fasten – Intermittierendes Fasten, Wasser- & Saftfasten

Fasten als sehr effektive Methode zur Entgiftung und Entschlackung

Fasten wird vielfach als Königsweg gepriesen, um den Körper zu entgiften und zu entschlacken. Aufgrund des bei der Mehrheit bestehenden Mangels an Nährstoffen, Vitaminen & Mineralien kann ich diesen Weg jedoch für die meisten Menschen erstmal nicht ohne Weiteres empfehlen, da es so unter anderem zu kritischen Mangelzuständen während des Fastens kommen kann. Auch kann es zu schwerwiegenden Vergiftungserscheinungen kommen, wenn nicht bereits die zuvor genannten, vorbereitenden Entgiftungs– und Entschlackungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Nicht nur zu viele Schlacken im Darm, sondern auch die unterentwickelte Darmmuskulatur (bspw. durch Atemübungen trainierbar) bewirken, dass anfallende Gifte und Schlacken nicht gründlich und schnell genug hinaus befördert werden können. Dies führt im schlimmsten Fall dazu, dass Gifte wieder vom Darm aufgenommen werden, was zu den besagten Vergiftungserscheinungen führen kann. Auch zu große Mengen an Parasiten, die beim Fasten ggfs. ausgeschieden werden, können den Körper sehr belasten, weswegen eine vorbeugende Parasitenkur stets sinnvoll ist.

➜ Daher empfehle ich dir für einen bestmöglichen und anhaltenden Erfolg beim mehrtägigen Wasser- oder Saftfasten alle zuvor in diesem Ebook genannten Maßnahmen umzusetzen.
Hast du dies getan und du entscheidest dich dazu mehrere Tage oder gar Wochen zu fasten, ist diese Art des Fastens nicht nur die effektivste, sondern auch die einzige Methode, um tiefsitzende im Darm befindliche oder anderswo im Gewebe eingelagerte Schlacken und Gifte zu lösen und auszuscheiden.

Intermittierendes Fasten

Unbedenklich und auch wirksam ist sogenanntes intermittierendes Fasten.
Im Klartext heißt dies einfach, dass man bspw. nur das Frühstück entfallen lässt und den Rest des Tages wie gewohnt (natürlich so gesund wie möglich ☺) isst. Das Frühstück ist hierfür die geeignetste Mahlzeit, da auf diese Weise das nächtliche Fasten und die stattfindenden Entgiftungsprozesse verlängert und deren Wirkung verstärkt werden.

Wasserfasten

Insbesondere während des mehrtägigen Fastens empfehle ich dir 7-8 Liter gereinigtes Wasser täglich zu trinken. Dies reduziert zum Einen den Hunger und zum Anderen hilft es dem Körper Gifte und Schlacken loszuwerden. Ebenso braucht der Körper in dieser Zeit mehr Schlaf als sonst: 10-12 Stunden sind oft nötig. Auch alle körperlichen Übungen (inkl. Atemübungen) sind zudem sehr empfehlenswert (beides natürlich im Rahmen deines energetischen Zustands). Oft wirst du merken, dass der Hungergefühl danach weniger geworden ist. Wer mehrere Tage oder gar Wochen fastest, wird feststellen, dass der Körper auch lange nach der letzten, festen Nahrung noch regelmäßig, kleinere bis größere Mengen, oft übel riechenden Stuhlgang ausscheiden muss. Hierbei handelt es sich dann um Schlacken, Gifte oder auch Parasiten. Gerade dann, wenn etwas größere Mengen dieser Schlacken den Darm passieren, wirst du dich manchmal schwach und energielos fühlen. Sobald du diese ausgeschieden hast wirst du jedoch unmittelbar eine deutliche Erleichterung spüren. Generell ist es empfehlenswert insbesondere aufgrund der leichteren Ausscheidung von Schlacken/Giften das reine Wasserfasten nach ein paar Tagen mit dem Saftfasten zu kombinieren. Iss ein paar frische Bio-Äpfel (alternativ auch andere Früchte oder auch mal ein paar Karotten) auf die unter Saftfasten beschriebenen Methoden. Mit Äpfeln habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass sie den Körper am besten dabei unterstützen Schlacken/Gifte auszuscheiden.

Saftfasten (mit frischen Früchten)

Eine gute, für den Einstieg leichtere und ebenso sehr effektive Methode ist das Saftfasten (wobei es natürlich auch wie oben beschrieben empfehlenswert ist, dies individuell je nach energetischem Zustand zu kombinieren). Achte hierbei unbedingt darauf (auch generell), dass du keine Fertigsäfte oder gar Multivitaminsäfte aus dem Supermarkt verwendest. Mehr dazu, warum du gekaufte Fruchtsäfte generell meiden solltest auch hier:
Lebensmittelkombinationen & Verdauungszeiten (Punkt Getränke)

Kaufe dir am besten eine größere Menge an frischen Bio-Äpfeln und “iss” sie so, dass du überwiegend nur den Saft der Äpfel hinunterschluckst und den Rest wieder ausspuckst. Alternativ kannst du dies bspw. auch mit anderen Früchten oder Karotten auf die selbe Art praktizieren. So wird dein Darm nicht unnötig belastet und er kann die Entschlackung / Entgiftung ungestört fortführen. Alternativ (bei größeren Mengen empfehlenswert) kannst natürlich auch einen Entsafter verwenden oder die Äpfel kurz mixen und dann von Hand durch ein Tuch auspressen. Appetitlicher ist sicherlich die vorherige Entsaftung, jedoch sollte berücksichtigt werden, dass durch das Zerkleinern des Apfels ein wenig Energie verloren geht. Energetisch gesehen ist daher die Entsaftung unmittelbar im Mund die bessere Variante. Da dies gerade bei größeren Mengen jedoch sehr zeitaufwändig ist und auch der längere Kontakt der Apfelsäure auf Dauer die Zähne / Mundschleimhäute angreift, kann die vorherige Entsaftung mittels Entsafter oder von Hand sehr sinnvoll sein. Auch ist die Saftausbeute so deutlich besser. Selbst der Trester (Rückstand) lässt sich noch verwerten (bspw. getrocknet im Ofen / Dörrautomat).

Trockenfasten

kann ich ausdrücklich nicht empfehlen, da es deinen Körper sehr belastet.

Nächstes Kapitel