Naturbelassene Nahrung / Rohkost

Naturbelassene Ernährung Rohkost

 

Was ist naturbelassene Nahrung?

Naturbelassene Nahrung bedeutet Obst & Gemüse in seiner ursprünglichen und frischen Form. Eine Liste der Lebensmittel, die du bedenkenlos essen kannst, findest du am Ende dieses Buches.

Meide alle industriell hergestellten Lebensmittel

Industriell hergestellte Lebensmittel sind oft nur in konservierter Form (eingekocht, eingelegt, eingefroren, getrocknet/gedörrt oder auch fermentiert) verfügbar. Dies belastet deinen Körper nur unnötigt, da die gleiche Menge Nahrung viel weniger Energie beinhaltet als ein frisches Produkt. Dein Körper (Darm) muss aber dennoch die gleiche Energie für die Verdauung aufbringen. Zudem verschlacken sie den Darm auf Grund ihrer denaturierten und für den Körper nicht gut verwertbaren Form, was wiederum weitere Probleme bei der Nährstoffaufnahme nach sich zieht.
Weiterhin enthalten industriell hergestellte “Frischprodukte” fast immer Stoffe, die deinem Körper Schaden zufügen. Die Gründe, warum Hersteller diese Stoffe in ihre Produkte geben, sind vielfältig:
Haltbarkeit (Konservierungsstoffe), Geschmacksverstärker (künstliche Aromen) und viele weitere synthetische chemische Zusatzstoffe (Suchtstoffe etc.).

Leider verdienen über 95% der in durchschnittlichen Supermärkten erhältlichen Produkte nicht die Bezeichnung “Lebensmittel”, sondern eher das Prädikat “Füllstofff” oder billiger “Sattmacher”.

Positiver Nebeneffekt:

Lässt du all die industriell hergestellten Lebensmittel weg, kann es sein, dass du allein dadurch Gewicht verlierst und dein Körper zu seiner gesunden und natürlichen Form zurückfindet.

Warum ist dies so? Wenn du übergewichtig bist, ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass dein Körper vieles von der Nahrung, die du ihm bisher verabreicht hast, nicht verwerten kann und im Gewebe einlagern muss. Fängt man nun an vermehrt naturbelassene Nahrung zu sich zu nehmen, ist der Körper Schritt für Schritt wieder in der Lage, unverwertbare Nahrungsreste aus dem Gewebe zu lösen und zusammen mit der anderen Nahrung wieder auszuscheiden. Die Reduktion des Körpergewichts auf ein gesundes Maß kann die Folge sein.

Falls die Ernährungsumstellung alleine noch keine Resultate erzielt, können weitere Maßnahmen erforderlich sein, die deinen Darm dabei unterstützen seiner Tätigkeit wieder vollumfänglich nachkommen zu können:
Durchführung einer Darmsanierung / Entschlackung,
Bewegung & Übungen oder auch die Beachtung von Lebensmittelkombinationen.

Mehr auch unter Hintergrundwissen: Vergiss die Kalorientabellen

Die Gesundheit des Darms ist das Schlüsselelement für die ganzheitliche Gesundheit deines Organismus (in körperlicher wie auch geistiger Hinsicht). Alle weiteren unten aufgeführten Maßnahmen arbeiten entweder direkt oder indirekt darauf hin.

Der Ernährungsumstellung auf naturbelassene Nahrung führt konsequenterweise mehr und mehr zum Thema Rohkost.

Doch ist Rohkost auch wirklich für jeden geeignet?

Vielfach kann man hören und lesen, dass Rohkost nicht für jeden geeignet sei, da es oft auch zu Problemen mit der Verdauung kommen würde. Dies ist so nicht ganz richtig. Denn Rohkost ist prinzipiell für alle Menschen gleichermaßen die ideale Form der Ernährung, da sie das Bedürfnis des Körpers nach Energie, Vitaminen, Mineralien und weiteren Nährstoffen, am besten erfüllt. Nur in vielen Fällen eben nicht von jetzt auf gleich. Je nach gesundheitlichem Ausgangszustand (vor allem den Zustand deines Darms betreffend) kann es erforderlich sein, dass der Darm auf einen höheren oder gar hundertprozentigen Rohkostanteil vorbereitet wird. Rohkost ist in der Tat schwerer verdaulich als manche Kochkost und muss daher gründlicher gekaut werden als man dies von Kochkost gewohnt ist. Dies ist jedoch keineswegs als negativ zu bewerten. Durch den überwiegenden Verzehr von oft breiartiger Kochkost (übermäßig gekochtes Gemüse, Kartoffeln etc.) bildet sich die Darmmuskulatur (Peristaltik) zurück und kann ihrer Aufgabe der schnellen Entleerung des Darms nicht mehr optimal nachkommen. Isst man dann vermehrt härtere Rohkost, kann dies zu noch größeren Staus im Darm führen, als dies zuvor mglw. schon der Fall war. Gärprozesse und Magen- Darmprobleme sind häufig die Folge.

Mögliche Symptome: Blähungen, Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall, Benommenheit etc.

Damit es nicht zu größeren Problemen bei der Verdauung kommt, schadet es generell nicht, wenn der Darm zuvor gereinigt und von Schlacken / Giften befreit wird. Insbesondere, wenn du bisher viele Getreideprodukte konsumiert hast, ist diese Maßnahme äußerst sinnvoll und notwendig.

Siehe hierzu das Kapitel Entschlackung.

Nach einer gründlichen Reinigung des Darms (mindestens 1,5 Monate) ist theoretisch eine sofortige Umstellung auf 100% Rohkost möglich. Da die meisten Menschen ihre Ernährungsgewohnheiten aber nicht derart schnell verändern können oder wollen, kann die Umstellung über mehrere Monate hinweg erfolgen. Länger als 4-5 Monate sollte man sich jedoch nicht Zeit lassen, da der Darm durch die regelmäßige Aufnahme von Kochkost (insbesondere auch Brot und andere Getreideprodukte) erneut verunreinigt wird und dementsprechend wieder Magen- Darmprobleme auftreten können.

Weiterer Nebeneffekt:

Je mehr naturbelassene Nahrung du zu dir nimmst, desto weniger umweltschädlicher Verpackungsmüll entsteht. Immer wieder finden sich gerade in Discounter-Märkten auch in Plastik verpackte Lebensmittel wie Paprika, Bananen etc., welche eigentlich gar keine Verpackung benötigen: wenn du deiner Umwelt und damit dir selbst etwas Gutes tun willst (alles kommt unweigerlich zu uns zurück): meide diese Produkte und kaufe sie woanders in unverpackter Form.

Nächstes Kapitel