Vergiss die Kalorientabellen

Gesunde Lebensmittel machen nicht dick.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die nicht die Bezeichnung “Lebens”mittel verdienen, macht dick.
Leider sind es über 95% der in durchschnittlichen Supermärkten erhältlichen Produkte, die eher das Prädikat “Füllstofff” oder billiger “Sattmacher” verdienen.

Mehr darüber, welche Lebensmittel empfehlenswert sind, und welche nicht, findest du hier:
Naturbelassene Nahrung / Rohkost
Populäre, jedoch gesundheitsschädliche und krankmachende Lebensmittel / Konsumprodukte
Ungesunde, gesundheitsschädliche Lebensmittel (Obst, Gemüse & Gewürze)

Die Angabe der Kalorien auf Verpackungen hat nur einen einzigen Zweck:

Die Schuld und die Verantwortlichkeit für eine immer dicker und kränker werdende Gesellschaft soll bloß nicht bei den Herstellern und deren minderwertigen Produkten gesucht, sondern muss auf den Konsumenten abgeschoben werden. Der Konsument ist nun gewissermaßen in der Verantwortung und kann an Hand von Kalorientabellen ablesen, was er sich “erlauben” kann, um seine Figur zu halten bzw. um abzunehmen. Leider wird dabei oft vollkommen ignoriert, dass das Zählen von Kalorien nichts, aber auch gar nichts mit gesunder Ernährung zu tun hat. Auch ist dein Stoffwechsel kein Motor, wie das die Bezeichnung “Brennwert” (kj /kcal) nahelegt, sondern Teil eines unendlich viel komplexeren und intelligenteren Organismus.

Ein typisches Kühlregal im Supermarkt / Discounter – von Lebensmitteln keine Spur

Nächstes Kapitel